Hygieneartikel

Damenbinden, Tampons, Wattestäbchen und Kondome

Neben Toilettenpapier werden in der Kläranlage jede Menge Hygieneartikel aus dem Abwasser gefischt. Slipeinlagen, Binden, Tampons und Windeln gehören jedoch genauso wenig in die Toilette wie Wattestäbchen und Kondome.

Folgen

Jeden Tag landet in der Kläranlage so viel Müll, wie in 3 Container passt.
Die Entsorgung des Rechengutes kostet die Stadtentwässerung Dresden jährlich 150.000 Euro.

Hygieneartikel verursachen einen hohen Reinigungsaufwand, denn sie setzen sich an Kanälen, Schiebern und Pumpen fest. Sie können aber auch zu Verstopfungen von Rohrleitungen führen. Im Rechen der Kläranlage bleiben sie hängen, werden mit dem gesamten Rechengut entsorgt und verursachen dabei unnötig hohe Kosten.

Wattestäbchen schmuggeln sich hin und wieder durch den Rechen der Kläranlage und müssen aufwendig ausgesiebt werden. Im schlimmsten Fall gelangen sie in die Elbe.

In die richtige Tonne

  • Slipeinlagen, Binden, Tampons, Wattestäbchen und Co. gehören in den Restmüll.
  • Zur Entsorgung von Dingen, die im Bad oder auf der Toilette anfallen, ist dort ein kleiner Abfalleimer sehr hilfreich.

Reimscheisser

Was nicht ins stille Örtchen gehört

Müll gehört nicht ins Klo. Das ist eigentlich jedem klar. Doch was genau ist denn Müll? Hier eine kleine Aufzählung dazu, wobei vor allem Feuchttücher zu den größten Problem-Verursachern gehören.